Schneller zu Ökostrom

 

Kunden, die sich für Ökostrom entscheiden, können wahrscheinlich bald schneller zu einem Ökostromanbieter wechseln. Momentan werden hierfür verschiedene Regelungen und einige Kündigungsfristen überarbeitet. Auf diese Weise wird ab diesem Frühjahr der Wechselvorgang zu einem neuen Stromanbieter verkürzt. Leider sprechen noch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen vieler Stromanbieter gegen einen schnelleren Wechsel zu einem Ökostromanbieter. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen vieler Stromverträge gehen momentan von einer Kündigungsfrist von einem Monat zum Ende des Kalendermonats aus. Beim Einzug in eine neue Wohnung gilt diese Frist aber nicht. Wenn man also in eine neue Wohnung einzieht, kann man von Beginn an Ökostrom beziehen.

Der Bundeswirtschaftsminister hat gerade eine neue Regelung für den schnelleren Wechsel zum "günstigsten Anbieter" geschaffen. Aber natürlich kann so auch der Wechsel zum neuen Ökostromanbieter beschleunigt werden. Der Bundeswirtschaftsminister hat die Verbraucher nochmals an ihre Rechte zur freien Wahl eines Stromanbieters erinnert. Er hat auch nochmals darauf hingewiesen, dass es zu keinem Stromausfall während oder durch den Wechsel des Stromanbieters kommt. Hier springt in jedem Fall bei möglichen Problemen der örtliche Grundversorger ein. Dieser ist zur Stromversorgung von Haushaltskunden verpflichtet.

Die neue kürzere Kündigungsfrist gilt aber zukünftig nur für Kunden in der Grundversorgung. Wenn man sich noch nie mit dem Thema Strom beschäftigt hat und jetzt Ökostrom beziehen möchte, ist die Chance sehr groß, dass man keinen gesonderten Vertrag hat und damit im Rahmen der Grundversorgung mit Strom versorgt wird. Doch trotz der möglichen Beschleunigung des Wechselvorgangs sollte man vorher die Ökostromanbieter genau vergleichen und sich auch über die möglichen Zertifikate (und deren Träger) informieren. Abschließend ist natürlich auch der Preis des Ökostroms interessant. Diesen kann man ohne Probleme im Ökostrom Preisvergleich ermitteln.