Ein Windrad drucken?

 

Kann man ein Windrad drucken? Heute drucken die meisten Menschen ihre Texte und Bilder noch auf Papier. Doch mit modernen 3D Druckern wird sich das ändern.

Windrad druckenZukünftig werden viele Objekte des täglichen Bedarfs einfach mit einem 3D Drucker ausgedruckt werden können. Wenn dem Koffer nach einer Reise plötzlich ein Fuß fehlt, kann man diesen einfach modellieren, "nachdrucken" und ankleben. Dies ist bereits heute Stand der Technik. Nur die wenigsten Menschen nutzen diese Technik bereits.

Ein Windrad ausdrucken

Aktuell gibt es bereits diverse vorgefertigte Modelle, die man mit einem 3D Drucker drucken kann. Das Projekt "AirEnergy3D" aus Polen hat sich bereits mit dem Ausdruck von Windrädern beschäftigt. Hinter AirEnergy3D verbirgt sich ein 3D Ausdruck eines Windrades, das frei positioniert werden kann. Das Windrad kann am Balkon oder auch auf dem Dach befestigt werden. Aktuell kann man eine Leistung von ca. 300 Watt mit dem Windrad bereitstellen. Der Vorteil der (selbst) ausgedruckten Windräder liegt also nicht in der hohen Leistung. Mit bis zu 300 Watt liegt die Leistung aber bereits deutlich über der Leistung von "Spielzeug-Windrädern".

Der Vorteil dieser gedruckten 3D Windräder liegt in den geringen Kosten, der guten Transportfähigkeit und der passablen Leistung. Die Kosten für das Windrad liegen deutlich unter den Kosten vergleichbarer Windräder. Mit 300 Watt können bereits einige Geräte betrieben werden. So kann "AirEnergy3D" eine gute Ergänzung der eigenen Stromversorgung sein. Auch für den mobilen Einsatz sind die Windräder geeignet.

"AirEnergy3D" soll als Open Source veröffentlicht werden. Open Source wird immer häufiger im Software-Bereich genutzt. "AirEnergy3D" will Windenergie weltweit einfach nutzbar machen. Durch die geplante Veröffentlichung als Open Source, könnte sich das Windrad schnell verbreiten. Das Projekt will alle technischen Daten, die für den Bau des Windrades nötig sind, kostenlos veröffentlichen. Es werden alle notwendigen Teile und eine Aufbauanleitung veröffentlicht werden.

Viele Teile von "AirEnergy3D" sind mittels eines 3D Druckers herstellbar. Die restlichen Teile sollen in einem Paket bestellbar sein. Die einzelnen Teile sollen noch in einen großen Rucksack passen. Wenn einmal ein Teil kaputt gehen sollte, kann man es in vielen Fällen einfach mittels 3D Drucker nachdrucken. 3D Drucker werden auch günstiger, da immer mehr dieser Drucker hergestellt werden.

Mittels "AirEnergy3D" kann ein Teil des Stroms, der im Haushalt benötigt wird, selbst produziert werden. Selbst produzierten Ökostrom verbinden viele Leute heute gedanklich noch mit Fotovoltaik Anlagen. Mit diesem Windrad könnte sich das ändern. Durch dieses kostengünstige und vielleicht auch selbst ausgedruckte Windrad kann Ökostrom für den Eigenverbrauch erzeugt werden. Das Windrad wird aber nicht den kompletten Bedarf eines Haushalts decken können. Die Menge an Strom, die zusätzlich von einem Ökostromanbieter bezogen werden muss, kann durch das kleine Windrad aber verringert werden. Für den "zugekauften" Strom kann man hier einen Ökostrom Preisvergleich machen.