EEG-Umlage 2016 steigt

 

Es gab bereits einige Veröffentlichungen zur EEG-Umlage 2016. Der Großteil der veröffentlichten Schätzungen ging von einem Anstieg der EEG-Umlage für 2016 aus. Nun ist es offiziell: die EEG-Umlage 2016 steigt um drei Prozent an. Nach der leichten Senkung der EEG-Umlage in 2015 wurde nun für 2016 ein neuer Rekordwert erreicht.

Ökostrom Umlage 2016 Dadurch werden in 2016 ca. 23 Mrd. Euro über die EEG-Umlage umverteilt und zur Förderung erneuerbarer Energien eingesetzt. Einige große Unternehmen sind von der Zahlung der EEG-Umlage 2016 befreit. Die restlichen Unternehmen und Privathaushalte zahlen die Umlage.

EEG-Umlage: Entwicklung

Die EEG-Umlage 2015 lag noch bei 6,17 Cent je Kilowattstunde. Die Entwicklung der Umlage erkennt man hier. Die EEG-Umlage 2016 beträgt laut netztransparenz.de 6,354 Cent je Kilowattstunde. Netztransparenz.de ist die offizielle Seite der vier Übertragungsnetzbetreiber (50Hertz, Tennet, Amprion und TransnetBW). Über diese Seite veröffentlichen die vier ÜNBs auch weitere Umlagen und Informationen. Die Ökostrom-Umlage 2016 ist aber die vom Betrag her höchste Umlage.

Für 2016 wird dabei von 176 Terawattstunden (TWh) Ökostrom ausgegangen. In 2015 sind es noch 161 TWh grüner Strom. Der Anstieg von 15 TWh kommt hauptsächlich durch den voraussichtlichen Anstieg bei der Biomasse und der Windkraft (On- und Offshore). Gerade die Windkraftanlagen werden immer größer und können so viel mehr Strom produzieren. Große Windkraftanlagen, wie die in diesem Video, werden meist in der Nacht transportiert.

EEG-Umlage 2016: Börsenpreise gesunken

Neben der steigenden Ökostrom-Produktion spielt natürlich der gesunkene Börsenpreis für Strom die entscheidende Rolle. Durch die Überkapazitäten an grauem Strom sind die Preise drastisch gefallen.

Im Zuge der Veröffentlichung der EEG-Umlage 2016 wurde auch die Prognose für 2020 veröffentlicht. 2020 sollen 217 TWh Ökostrom produziert werden.

Falls es 2016 durch die gestiegene EEG-Umlage zu einer Strompreiserhöhung kommen sollte, kann man natürlich einen Ökostrom Preisvergleich machen. Beim Gas kann man in 2016 bei der Wahl eines Klimatarifs meist sparen. Der Gaspreisvergleich gibt darüber schnell Auskunft. Auf diese Weise kann man "kombiniert", also bei Strom und Gas zusammengerechnet, in 2016 noch Geld sparen und auch etwas für die Umwelt tun. Gerade in der kalten Jahreszeit macht sich ein günstiger Klimatarif bezahlt.