Atomausstieg: Gewinneinbußen

 

Den großen vier Energiekonzernen (Vattenfall, EnBW, RWE und Eon) würden laut einer Studie von Greenpeace durch einen vorzeitigen Atomausstieg enorme Gewinne verloren gehen. Die Berechnungen von Greenpeace gehen dabei von zweistelligen Milliardenbeträgen aus. Dabei richtet sich der genaue Betrag natürlich nach dem Ausstiegsdatum. Bei einem möglichen Ausstieg bis zum Jahr 2015 würden den großen vier Energiekonzernen den Berechnungen zufolge etwa 75 Milliarden Euro entgehen. Würden die Kernkraftwerke erst im Jahr 2020 abgeschaltet werden, läge der Betrag bei ca. 60 Mrd. Euro. Wenn man sich diese Zahlen betrachtet, kann man verstehen, dass Greenpeace befürchtet, dass die Betreiber der Atomkraftwerke für jedes weitere Jahr Laufzeit kämpfen werden. Dieser Kampf könnte durch Lobbyisten oder auch Anwälte geführt werden. Der vorzeitige Atomausstieg würde für die Kraftwerksbetreiber sehr spürbare Folgen haben. In den Berechnungen geht Greenpeace davon aus, dass ein Kraftwerk etwa eine Million Gewinn am Tag macht. Andere Studien gehen von noch höheren Gewinnen aus.

Erst im letzten Jahr wurden die Laufzeiten der Reaktoren verlängert. Im Ökostrom Preisvergleich können Sie Ökostrom wählen, der nicht von einem Stromanbieter stammt, der auch Atomkraftwerke betreibt.