Ökostromanbieter


Ökostromanbieter: Qualitäts- und Preisvergleich

EEG-Umlage 2018 sinkt

 

Die EEG-Umlage 2018 sinkt leicht. Für die Verkündung der kommenden EEG-Umlage sind generell die vier Übertragungsnetzbetreiber (ÜNBs) zuständig. Grund für Rückgang ist die Strombörse. Der Ökostrom wird zu höheren Preisen an der Strombörse verkauft. Dadurch wird die Differenz kleiner, die mittels der EEG-Umlage finanziert wird.

EEG Umlage 2018 Die EEG-Umlage 2018 sinkt aber recht gering. Trotzdem ist es ein Rückgang. Es ist die erste Senkung dieser Umlage seit 2015. Konkret beträgt die EEG-Umlage 2018 6,792 Cent/kWh (siehe Netztansparenz.de). In 2017 betrug die Umlage noch 6,88 Cent/kWh. Die Umlage wird zum Großteil von der Wirtschaft finanziert. Nur etwa ein Drittel vom EEG-Umlagentopf stammt von privaten Haushalten.

Die gesunkene EEG-Umlage könnte in einer Entlastung der Haushalte münden. Gewerbebetriebe und Haushalte könnten also in 2018 weniger für Strom zahlen. Eine genaue Prognose für 2018 kann man hier aber natürlich noch nicht treffen. Der Strompreise für Endkunden setzt sich aus vielen Bestandteilen zusammen.

Die Netzentgelte sind hier ein wichtiger Bestandteil. Die Stromnetzentgelte dürften sich in 2018 recht unterschiedlich entwickeln. Ein Übertragungsnetzbetreiber, 50Hertz, hat für das Jahr 2018 sinkende Netzentgelte angekündigt. Die betrifft den gesamten Osten. Die restlichen 3 ÜNBs haben steigendende Netzentgelte angekündigt. Dies macht sich natürlich bemerkbar bei den Netzentgelten der lokalen Stromnetzbetreiber (VNBs).

Der Ökostrom Preisvergleich dürfte also in 2018 spannend werden. Hier dürften regional stark unterschiedliche Entwicklungen eintreten. Wenn man schon die Preise überprüft, sollte man auch gleich einen Gaspreisvergleich für 2018 machen. Auch hier ist die Entwicklung spannend.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok