Gigantische CO2-Filter

 

Bei der Bekämpfung des Klimawandels sind einschneidende Maßnahmen notwendig. Die Begrenzung der CO2-Emissionen ist hierbei aber sicherlich der entscheidende Punkt. Dies kann generell durch verbesserte Energieeffizienz und mehr Ökostrom erreicht werden. In Deutschland steht momentan noch die Diskussion um die erneuerbaren Energien im Vordergrund. Aber auch die Steigerung der Energieeffizienz kann bei der Minimierung der CO2-Emissionen helfen.

CO2 Filter Einige Forscher der Arizona State University sind der Meinung, dass die bisherigen Maßnahmen nicht ausreichend sind. Diese Forscher haben die Entwicklung eines CO2-Filters vorangetrieben. Mit dieser Entwicklung kann man CO2 direkt aus der Umgebungsluft filtern. Die Wissenschaftler wollen dabei nicht nur die CO2-Erzeugung der Menschheit neutralisieren. Sie wollen das CO2, das in der Atmosphäre und in den Ozeanen zirkuliert, sogar verringern.

Im ersten Schritt geht es aber um eine Stabilisierung des CO2-Anteils. Die Ozeane haben bereits wie eine Art Schwamm die Hälfte des CO2 aus der Atomsphäre aufgenommen. Die neuen CO2-Filter nehmen mittels der Technologie "Direct Air Capture" das CO2 aus der Umgebungsluft auf. Wenn die CO2-Konzentration der Umgebungsluft sinkt, geben aber die Ozeane das zuvor gespeicherte CO2 wieder frei.

Warum nicht einfach Bäume pflanzen?

Aufforstungen sind wichtige Maßnahmen zum Aufbau eines gesunden Ökosystems. Aber laut den Forschern der Arizona State University gibt es nicht genug verfügbare Flächen. Zumindest gibt es nicht genug Fläche, wenn die Aufforstungen nicht auf Kosten der bisherigen Ackerflächen vollzogen werden sollen. Die neuen CO2-Filter sollen laut der Forscher der Arizona State University mindestens 1000-fach wirksamer sein als Biomasse / Bäume.

Durch CO2-Filter gibt es auch keine Ausreden von CO2-Erzeugern mehr. Ein "Da können wir nichts machen." gehört dann der Vergangenheit an. Durch die CO2-Filter können CO2-Erzeuger immer etwas zur CO2-Absenkung in der Luft tun.

Was macht man nun mit dem CO2?

Anhand dieser Frage erkennt man aber auch schon den wesentlichen Nachteil von CO2-Filtern. Sie filtern wirklich nur CO2 aus der Luft heraus. Bäume nutzen das Kohlendioxid und wandeln es um. Aber zurück zur Frage:

Was macht man nun mit dem durch die CO2-Filter gewonnenem CO2? Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

1. CO2 Recycling

2. CO2 Entsorgung

Beim CO2 Recycling wird auf die Wiederverwendung des CO2s gesetzt. Die mögliche Verwendung des CO2s ist dabei abhängig von dessen Konzentration. Bei schwacher Konzentration kann das CO2 beispielsweise in Gewächshäusern genutzt werden. Hier kann das CO2 zur Unterstützung des Wachstums genutzt werden. In höheren Konzentrationen kann das CO2 zur Erzeugung von Sprudelwasser oder auch zur Erzeugung von Methanol genutzt werden.

Die CO2 Entsorgung ist dagegen sehr umstritten. Die Verpressung von CO2 unter der Erde hat viele Gegner.

Kommende Aufgaben

Die Forscher der Arizona State University entwickeln und verbessern gerade einen Prototypen des CO2 Filters. Außerdem entwickeln sie die Technologie weiter, die hinter den CO2 Filtern steckt. Die Absenkung der Emission der Treibhausgase bleibt natürlich die große Aufgabe der kommenden Jahre. Treibhausgase sind z.B. Methan (CH4), Lachgas (N2O) oder eben auch Kohlenstoffdioxid (CO2). Treibhausgase sind bekanntlich gasförmige Stoffe, die die Strahlung beeinflussen. Im Kyoto-Protokoll sind alle reglementierten Gase ersichtlich. Wenn sich mehr Treibhausgase in der Luft befinden, kann ein größerer Teil der Strahlung der Erde nicht in das Weltall entweichen.

Bis die neuen CO2 Filter verfügbar sind, gilt es also weiterhin den Energieverbrauch zu reduzieren und Ökostrom zu nutzen. Auch beim Ökostrom sollte man allerdings vergleichen. Der Ökostrom Preisvergleich liefert hier schnell eine Übersicht. Wenn man noch keinen Ökostrom bezieht, sollte man dies schnell ändern und zu einem Ökostromanbieter wechseln. Der Wechsel zu Ökostrom kann direkt aus dem Ökostrom Preisvergleich heraus vorgenommen werden.